Michael, Autor bei Citizens Forests

Autor-Archiv Michael

Ein Mini-Wald für Obersdorf wurde gepflanzt

Am 18.November wurde der erste Mini-Wald (Tiny Forest) in Obersdorf (Gemeinde Wolkersdorf) gemeinsam mit 50 engagierten Bürger*innen gepflanzt.

Bei der Auswahl der insgesamt 500 Gehölze lag der Fokus auf großer Vielfalt heimischer dem Standort angepasster Arten. Denn dieser Mini-Wald soll nicht nur dazu beitragen Artenvielfalt zu fördern, langfristig CO2 zu speichern und die umliegende Umgebung zu kühlen, sondern auch als Rückzugsort für verschiedenste Lebewesen dienen. Besonderes wichtig war dabei auch die Auswahl selten gewordener einheimischer Gehölzarten.

Dieses Projekt findet ihr hier auch auf der Plattform RESTOR, welche die Erhaltung und Wiederherstellung der Natur weltweit dokumentiert.

Für alle Teilnehmer gab es noch ein Buffet zur Stärkung sowie ein gemütliches Lagerfeuer.

Der Verein bedankt sich bei allen Unterstützern und Mithelfern für die erfolgreiche Pflanzung. 

Die Vorbereitungen für die Pflanzung laufen auf Hochtouren

Der stark verdichtete Boden wurde aufgelockert, damit dieser besser Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann. Ebenfalls können dann später die neuen Pflanzen besser anwachsen. Als nächster Schritt wurde ein Zaun gegen den Wildverbiss aufgestellt.

Der Zaun wird aufgestellt

Bild 1 von 4

Vortrag beim Climathon in Deutsch-Wagram und Gänserndorf

Am 20. und 21. Oktober 2023 wurden wir eingeladen, unsere Pflanzaktionen bei den Climathons in den Höheren Schulen BORG Deutsch-Wagram und KLG Gänserndorf vorzustellen. Wir haben den Teilnehmer:innen der Veranstaltungen erzählt, wie sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Aufforstung von Wäldern beteiligen und damit einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der lokalen Biodiversität leisten. Darüber hinaus haben wir ihnen verraten, wie wir beim Climathon Wolkersdorf 2021 das Projekt Baumoase entwickelt haben, das schließlich zur Gründung des Vereins Citizens Forests Wolkersdorf geführt hat.

Vielen Dank an das Organisationsteam für diese Gelegenheit, unsere Projekte mit den Schüler:innen und Erwachsenen aus der Umgebung zu teilen! Wir haben uns über das Interesse und die Gespräche sehr gefreut. Mehr zum Climathon erfährt Ihr hier.

Infostand am Wolkersdorfer Wochenmarkt

Gemeinsam mit KLAR! und dem Climathon Weinviertel waren wir am 13.Oktober 2023 mit einem Infostand am Wolkersdorfer Wochemarkt vertreten. Wir haben uns mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die Vorteile der Mini-Wäldern ausgetauscht und einige spannende Kontakte geknüpft. 

Citizens Forests Fläche in Wolkersdorf ist Biodiversitätshotspot

Der Verein Citizens Forests Wolkersdorf nahm im Herbst 2022 ein als Sukzessionsfläche deklariertes Grundstück der Gemeinde in Verlängerung der Hochleithenstraße zur Wiederbewaldung in seine Obhut.

Während aufwendiger Pflegearbeiten, bei denen Kanadische und Riesengoldrute händisch ausgerupft wurde, kam eine wertvolle magere Trockenwiesengesellschaft zum Vorschein. Nach einer Begehung mit dem Biologen Rudi Rozanek konnten seltene Arten wie die Kleinköpfige Rispenflockenblume und der Österreichische Zwerggeißklee bestimmt werden. Karin Hiebner-Ennsfellner dokumentierte bisher über die letzten Jahre außerdem über 50 verschiedene an die Trockenwiese angepasste Tagfalterarten. Auf keiner anderen Fläche im Gemeindegebiet konnte sie so eine Artenvielfalt sichten, ausgenommen dem Wartberg in Riedenthal, hier waren es 60 Arten. Erst im September diesen Jahres zeigte sich ihr der stark gefährdete Ockerbindige Samtfalter.

Der Verein Citizens Forests Wolkersdorf hat sich daher entschieden, die magere Trockenwiese mit Unterstützung von Karin Hiebner-Ennsfellner, dem Biologen Rudi Rozanek und dem Ökologen Josef Semrad zu erhalten, sowie die beiden invasiven Neophyten Goldrute und Götterbaum weiter zurückzudrängen. Der bereits bestehende Waldteil soll sukzessive artenreicher gestaltet werden, derzeit dominiert hier der Götterbaum mit einigen großen Exemplaren, standorttypische Gehölze finden sich jedoch schon zahlreich im Unterwuchs und warten auf ihre Chance.

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung durch die Bevölkerung, damit die Biodiversität auf dieser Fläche weiter wachsen kann!

Pflanzenportraits von Mag. Rudi Rozanek

Österreichischer Zwerggeißklee – Cytisus austriacus: Die Art ist im Gemeindegebiet in Bedrängnis und nur noch hie und da zu finden. Sie besitzt leider kaum Möglichkeiten sich auszubreiten, daher ist jeder Verlust der ohnehin schon älteren Populationen zu vermeiden.

Kleinblütige Rispenflockenblume – Centaurea australis: An trockenen offenen Stellen im Gemeindegebiet nicht allzu häufig und wegen Schmetterlingbesuchs zu fördern.

Österreichische Zwerggeißklee auf der Fläche

Bild 1 von 4

Bewässerung mit Unterstützung der Feuerwehr

Die andauernde Trockenheit hat uns gezwungen die neu gepflanzten Bäume zu gießen. Glücklicherweise erhielten wir Unterstützung der Feuerwehr Obersdorf, welche das Bewässern der Bäume gleich mit einer Fahrzeug-Übung kombinierte. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Feuerwehr.

Kanadische Goldrute entfernen

Die kanadische Goldrute nimmt auf unserer Pfanzfläche überhand und unterdrückt alle vorkommenden Pflanzen. Um die Pflanzung für den Herbst optimal vorzubereiten muss daher zuerst die invasive Goldrute entfernt werden. Nur so ist es uns möglich im Herbst den neuen Bäumen genug Platz zum Wachsen zu geben. Ebenfalls können wir bereits vorhandene Gehölze identifizieren und ihnen wieder Platz zum Wachsen geben.

Infos zur Kanadischen Goldrute:

Die Kanadische Goldrute  (Solidago canadensis) wird als invasiver (und damit problematischer) Neophyt eingeordnet, da die wuchskräftige Zierpflanze durch die Verwilderung eine große ökologische Auswirkung hat. Sie breitet sich auf Trockenrasen- und Brachflächen, etwa entlang von Bahnstrecken, stark aus. Sie versdrängt somit die einheimischen, lichtliebenden Pflanzen. Daraus folgt die Gefährdung von Tierarten, die diese Pflanzen als Nahrung benötigen.  Die Verbreitung erfolgt durch Samen, Goldruten-Arten können bis zu 19.000 Samen pro Stängel produzieren. Das Verdrängungspotential der kanadischen Goldrute äußert sich auch durch unterirdische Ausläufer, die große Flächen erobern.

Die Goldrute dominiert die Fläche

Bild 1 von 2

Entfernen der Goldrute

Am 11. Juni 2023 trafen sich die Mitglieder von Citizens Forests Wolkersdorf auf der Fläche der ersten Pflanzaktion, um die sich stark ausbreitende Goldrute zu entfernen. Durch das Ausreißen der Goldrute soll den im November 2022 gepflanzten Sträuchern und Bäumen mehr Platz zum Wachsen gegeben werden. Außerdem bekommen die eingesetzten Pflanzen nach dem Entfernen der Goldrute mehr Licht.

Vernetzungstreffen für baumpflanzende Initiativen – “reforest together” in Hamburg

27 baumpflanzende Initiativen aus dem deutschsprachigen Raum haben sich am Samstag den 3. Juni erstmals in Hamburg getroffen und kennengelernt. Citizens Forests Wolkersdorf war auch dabei.

Am Sonntag haben wir noch eine kleine Exkursion zu den Planzungen der Kollegen aus Hamburg angehängt. 

Es war für unseren Verein eine spannende Erfahrung und eine Bestätigung, dass wir am richtigen Weg sind.

Durch unsere Vernetzung erhoffen wir eine fruchtbare Zusammenarbeit in die Zukunft.

Weitere Infos zu den entstanden Netzwerk :  www.die-baumpflanzende-gesellschaft.de

Vernetzen in Hamburg

Bild 1 von 5

Gereist wurde natürlich mit der Bahn

Warum?

Laut dem aktuellen Arbeitsbericht des Weltklimarates schreitet der Klimawandel und der damit verbundene Artenverlust schnell voran; zum Teil stärker und schneller als in den Szenarien erwartet.

Die mittlere Jahrestemperatur im niederösterreichischen Weinviertel liegt bereits jetzt über den Erwartungen und erwärmt sich stärker und schneller als die Erde im Durschnitt.

Quelle: ZAMG Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, KLAR!

Die Grafik zeigt, dass die mittlere Jahrestemperatur in Mistelbach-Wolkersdorf im Weinviertel zwischen 1971 und 2000 bei 9,7 °C lag. Messdaten zeigen, dass die Temperatur in der Vergangenheit kontinuierlich stieg; das Jahr 2020 lag mit 11,5 °C bereits 1,8 °C über diesem langjährigen Mittelwert.

Somit ist besonders das Weinviertel vom Klimawandel stark betroffen. Anpassungen an den Klimawandel sind daher unbedingt notwendig! Bäume im besiedelten Gebiet und Wälder können hier einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung des Kleinklimas leisten.

Das Weinviertel ist mit nur 17 % eine waldarme Region an der unteren Waldgrenze.

Quelle: NÖN.at

Der nahe Hochleithenwald ist der größte Eichen-Hainbuchenwald im Weinviertel
und befindet sich in einem schlechten Zustand (NÖN Artikel).

Nur 11% des österreichischen Waldes befinden sich in einem guten Zustand (Quelle: WWF). 0,15% des gesamten Waldes sind Naturwald, nur 0,01% sind Urwald. (Wiener Zeitung)

Der Verein „Citizens-Forests Wolkersdorf“ möchte daher mit der Pflanzung naturnaher, artenreicher Wälder hier einen positiven Beitrag leisten.